Arbeitsgruppe Wohnraum 2013-12-27T09:51:35+00:00

Arbeitsgruppe günstiger Wohnraum Winterthur

Günstiger Wohnraum ist in Winterthur Mangelware. Bei SUBITA laufen seit Jahren immer mehr Leute an, die keine bezahlbare Wohnung finden. Auch sind viele damit konfrontiert, dass ihre bisher günstige Wohnung renoviert wird. Eine Folge davon sind happige Mietzinserhöhungen, die das Budget der Bewohner sprengen.

SUBITA, hat unter anderem auch den Auftrag, neue gesellschaftliche Probleme wahrzunehmen, zu benennen und darauf zu reagieren. Deshalb lädt sie im Februar 2009 andere Fachstellen zum Austausch ein, die mit Wohnungssuchenden konfrontiert sind. Es zeigt sich, dass die Thematik des fehlenden günstigen Wohnraums auch  anderen Stellen Sorge bereitet. Aus diesem Treffen heraus entsteht die „Arbeitsgruppe günstiger Wohnraum/Notplätze in Winterthur“, in der zehn Fachstellen vertreten sind. In der Folge  organisiert SUBITA einen Runden Tisch mit Vertretern der städtischen Liegenschaftenverwaltung, der Sozialen Dienste und der Stadtentwicklung. Im Austausch mit den involvierten Departementen wird klar, dass Fakten gefragt sind, um angemessen auf den Mangel reagieren zu können. Es gilt herauszufinden, wer keine Wohnung findet, wie gross die benötigten Wohnungen sein müssten usw.

In Zusammenarbeit mit der Züricher Hochschule für angewandte Wissenschaften, Abteilung Sozialarbeit, führen wir vom 1.7.10 – 31.12.10 in zwanzig Institutionen im Raum Winterthur eine Umfrage mit Wohnungssuchenden durch. Die fast 400 ausgefüllten Fragebogen werden anschliessend von der ZHAW wissenschaftlich ausgewertet.

Im August 2011 werden die Umfrageergebnisse an einem zweiten Runden Tisch mit den  Vertretern aus den drei städtischen Departementen präsentiert.

Am 22. September 2012 informieren wir in einem öffentliches Podiumsgespräch die Medien und die Bevölkerung über die Umfrageergebnisse.

Wohnungssuche in Winterthur

Eine Analyse der Situation von Wohnungssuchenden mit geringen finanziellen Mitteln von lic. phil. Milena Gehrig.

Schlussbericht der Arbeitsgruppe günstiger Wohnraum/ Notplätze Winterthur

Zur Befragung günstiger Wohnraum / Notplätze vom 01. Juli bis 31. Dezember 2010