Die Gruppe Viola besucht Karl’s kühne Gassenschau

//Die Gruppe Viola besucht Karl’s kühne Gassenschau

Die Gruppe Viola besucht Karl’s kühne Gassenschau

eine Besucherin berichtet über den Anlass:

Wenn es Abfall/Müll vom Himmel regnet…

… dann wird der fein gesäuberte Sektor 1 auf der Golfplatzlandschaft mit kleinem See zugemüllt und das auf eine wilde Art  und das Problem der Umweltverschmutzung wird einem wieder klar vor Augen geführt…

Am 22.08.2017 konnten 15 Leute von der Viola Gruppe an der Karls Kühne Gassenschau in Winterthur teilnehmen. Da wir eine Gruppe von Leuten mit kleinem Budget sind, konnten wir vergünstigt eintreten da die Viola Organisation uns noch unterstützte und wir so zu Glückspilzen wurden. Das Stück heisst Sektor 1 und handelt von Abfall/Müll. Gleich beim Eingang und Festgelände trifft man auf Abfall/Müll was das Thema perfekt ausstattet, jedoch in Form von Dekorationen. Die Kronleuchter sind aus Pet Flaschen gestaltet, in einem Wandregal befinden sich grüne Kakteen, ebenfalls aus Pet Flaschen gestaltet, draussen sind mehrere grosse Buchstaben aufgestellt, welche auch aus Pet Flaschen gestaltet sind und leuchten. Sogar in den Bäumen wurden Pet Flaschen und farbige Trichter aufgehängt. So eine Dekoration lädt schon zum Staunen ein. 

Nachdem wir in Ruhe etwas getrunken und gegessen haben, ging es zum Spektakel über wo wir gleich ins Jahr 2066 in die Zukunft versetzt wurden. Die ältere Dame Ida beginnt den Einstieg der Show mit folgenden Worten: „Händer au chli Angscht vor de Zuekunft?“ In dieser Zukunft sind mehrere Sektoren vorhanden, einer davon ist der Sektor 1, da herrschen strenge Regeln, wer nicht spurtet und schön brav putzt und säubert, so dass der Sektor 1 immer schön brav sauber aussieht, wird unverzüglich bestraft und das auch schon für kleinste Vergehen. Wer sich artig benimmt und mehr als genügend Öko-Punkte sammelt wird in der Wohlfühloase belohnt. Auf der Bühne mit kleinem See und Steg, wo das Stück Sektor 1 ist, finden mehrere raffinierte Abhandlungen/Szenen gleichzeitig statt und man muss genau hinschauen um den Durchblick nicht zu verlieren. Der Sektor 1 wird von der Direktorin Frau Krähenbühl und der rechten Hand Herr Blumer kommandiert und die Putzmannschaft muss den Sektor 1 regelmässig wieder auf Hochglanz bringen. Es stellt sich heraus, dass Frau Krähenbühl und Herr Blumer Androiden sind. Aber der Abfall/Müll, welcher durch Kübelwagenraketen in den Orbit (Umlaufbahn) katapultiert wird, bleibt nicht im Orbit (Umlaufbahn) sondern spukt zurück und es regnet S-K-N Satelliten-Kehricht-Niederschlag also Abfall/Müll. Die Putzmannschaft hatte nun genug vom Putzen im Sektor 1 und befördert sich selber mit Ufos an einen anderen Ort. So wird man wieder mit dem Problem Umweltverschmutzung konfrontiert und das alles verpackt in atemberaubende, spektakuläre Stunts und Effekte. 

Wer mehr über Karl Kühne Gassenschau wissen möchte, findet mehrere Informationen im Internet. Die Theater Gruppe tüftelt in neuen Abständen nach neuen Stücks und die soeben gespielten Stücks laufen über eine längere Zeit, damit die interessierten Besucher genügend Zeit haben zu kommen.

 

 

2017-10-04T09:35:39+00:00